Volksbanken Raiffeisenbanken im Osnabrücker Land ziehen Bilanz für 2018

Zuwächse im Kundengeschäft

Mit 4,3 % (Vorjahr 3,7 %) legten die Kundeneinlagen bei den Volksbanken Raiffeisenbanken im Osnabrücker Land wiederrum erfreulich zu. Dabei dominierten wie in den Vorjahren unverändert kurzfristige, täglich fällige Geldanlagen. Die seit einigen Jahren überdurchschnittlichen Einlagenzuflüsse zeigen das hohe Vertrauen der Mitglieder und Kunden in die regionalen Genossenschaftsbanken und deren Geschäftsmodell.

Die bilanziellen Kundenkredite wurden von 1.997 Mio. Euro um 2,25 % auf 2.042 Mio. Euro gesteigert. Nachgefragt werden nach wie vor zinsgünstige Immobilienfinanzierungen mit längeren Zinsfestschreibungen.

Die Bilanzsumme der fünf Volksbanken Raiffeisenbanken im Osnabrücker Land erhöhte sich um 3,35 % auf 3.085 Mio. Euro.

Damit sind die Volksbanken Raiffeisenbanken im Kundengeschäft planmäßig gewachsen.

Gut aufgestellter genossenschaftlicher Finanzverbund – starke Zentralbank

Die genossenschaftliche Finanzgruppe der Volksbanken Raiffeisenbanken hat, wie in den Vorjahren, auch im Jahr 2018 die Marktanteile halten und bei Firmenkunden weiter ausbauen können.
Mit der starken DZ BANK AG verfügen die Volksbanken Raiffeisenbanken über eine leistungsfähige und stabile Zentralbank. Die DZ BANK AG hat unverändert europaweit das beste Bankenrating.
Probleme, wie bei Groß- und Landesbanken, gibt es erfreulicherweise im genossenschaftlichen Lager nicht. Das hat auch der letzte Bankenstresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) deutlich aufgezeigt.

Mit dem genossenschaftlichen Überbau, bestehend aus der Zentralbank DZ BANK AG, der Bausparkasse Schwäbisch Hall, der R+V Versicherung, der DZ Hyp als Hypothekenbank, der TeamBank für Konsumentenkredite (EasyCredit)  sowie einem bundesweiten IT-Dienstleister ist die genossenschaftliche Finanzgruppe und damit auch die Primärinstitute stabil und zukunftsfähig aufgestellt.

Niedrigzinsen drücken weiterhin auf die Ertragslage

Die seit über fünf Jahren andauernde Niedrigzinsphase führte auch in 2018  bei den Volksbanken Raiffeisenbanken im Osnabrücker Land zu einem weiteren Rückgang des Zinsüberschusses. Dieser betrug in 2018 nach vorläufigen Zahlen 1,89 % der durchschnittlichen Bilanzsumme (Vorjahr 1,94 % %). Durch das planmäßig gute Wachstum im Kundengeschäft ist die Ertragslage weiterhin zufriedenstellend und liegt mit einem Betriebsergebnis von vorläufig 0,90 % (vor Bewertung) der durchschnittlichen Bilanzsumme weiter über dem Bundesdurchschnitt.
Alle Volksbanken Raiffeisenbanken im Osnabrücker Land arbeiten neben der Stabilisierung des Zinsüberschusses an verschiedenen Kostensenkungsmaßnahmen.

Genossenschaften – eine erfolgreiche Idee mit Zukunft

Im Jahr 2018 durften die Genossenschaftsbanken den 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen unter dem Motto „Mensch Raiffeisen, starke Idee“ feiern. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte für dieses Jubiläum die Schirmherrschaft übernommen.
Die Idee Raiffeisens „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“ hat sich zu einem weltweiten Erfolgsmodell entwickelt.
Die deutsche Genossenschaftsorganisation hat in über 7.300 Genossenschaften rund 22,6 Mio Mitglieder. Bei Volksbanken Raiffeisenbanken liegt die Mitgliedszahl im Bundesgebiet bei 18,6 Mio zum Jahresende 2018.

Die Mitgliederzahl der fünf Volksbanken Raiffeisenbanken reduzierte sich leicht. Dies ist auf die Bereinigung von „Doppelmitgliedschaften“ bei der Bankenfusion im Osnabrücker Nordland zurückzuführen. Die Genossenschaftsbanken hatten zum Jahresende 77.278 Mitglieder.

Investitionen in Beratungsqualität und Digitalisierung

Die Volksbanken Raiffeisenbanken investieren weiterhin in die  Qualität der Beratung, um die bisher hohe Kundenzufriedenheit zu erhalten und weiter zu steigern. Das veränderte Kundenverhalten erfordert gleichzeitig Investitionen in digitale Angebote. Online- und Mobile Banking wird immer wichtiger. Mit der in 2018 in Berlin beschlossenen Digitalisierungsoffensive soll durch neue  Apps und Plattformen dem Kundenwunsch, nach einfacher, bequemer und schneller Erledigung von Bankgeschäften Rechnung getragen werden.
Die Nähe zum Kunden, große Stärke der Volksbanken Raiffeisenbanken, soll jedoch unverändert erhalten bleiben.
Ziel der Volksbanken Raiffeisenbanken ist es Mitglieder und Kunden, sowohl persönlich als auch digital zu überzeugen.

Filialänderungen

Die Volksbanken Raiffeisenbanken reagieren unterschiedlich auf das veränderte Kundenverhalten und die damit einhergehende rückläufige Frequenz in den Bankstellen.
Die Beibehaltung der bisherigen Filialen, reduzierte Servicezeiten, reine Beratungsfilialen oder die Umwandlung in SB-Filialen werden von den Genossenschaftsbanken praktiziert. Die vollständige Filialschließung ist bisher die Ausnahme.
Aufgrund der Entwicklung der letzten Jahre wird es jedoch für alle Geno-Banken immer schwieriger, Kleinfilialen profitabel zu führen.

Erfolgreiche Fusion im Osnabrücker Nordkreis

Nach mehrjähriger Vorbereitung konnte die Vereinigung zur neuen VR-Bank eG im Osnabrücker Nordland Anfang September 2018 juristisch vollzogen werden. Aus den ehemaligen Banken, VR-Bank eG im Altkreis Bersenbrück, Neuenkirchen und der Volksbank Osnabrücker Nordland eG, Fürstenau ist eine leistungsfähigere Genossenschaftsbank mit einer Bilanzsumme von rund 580 Mio. Euro entstanden. Zusätzlich betreibt die Genossenschaft das Warengeschäft im Zweigbetrieb „Raiffeisenagrar“ mit einem Jahresumsatz von ca. 90 Millionen Euro.

Partner der heimischen Wirtschaft – steigende Marktanteile

Die Volksbanken Raiffeisenbanen sind traditionell ein wichtiger Partner der heimischen Wirtschaft und der Landwirte. Diese Bereiche konnten auch im Jahr 2018 mit allen vertretbaren Krediten versorgt werden, um erforderliche Investitionen durchführen zu können.
Nach den vorliegenden Zahlen für 2018 konnten die Volksbanken Raiffeisenbanken auch im letzten Jahr die Marktanteile im Firmen- und Landwirtschaftsbereich weiter leicht erhöhen.

Immobilienmarkt mit weiteren Steigerungen auf hohem Niveau

Wie im Bundesgebiet ist der Immobilienmarkt im Osnabrücker Land auf hohem Niveau. Die unverändert günstigen Hypothekenzinsen dürften auch in den nächsten Jahren zu weiteren Preissteigerungen, vor allem bei neuen Wohnimmobilien, sorgen. Die deutlich gestiegenen  Baupreise haben jedoch geringere Renditen bei Immobilien zur Folge.

Ausblick 2019

Die Volksbanken Raiffeisenbanken blicken verhalten optimistisch auf das Jahr 2019. Trotz der positiven Binnenkonjunktur mit einer sehr guten Auftragslage im Baugewerbe, der hohen Beschäftigung und geringer Inflation gehen die Genossenschaftsbanken von einer konjunkturellen Verlangsamung aus.
Die internationalen politischen und wirtschaftlichen Risiken nehmen zu.

Das deutsche Wirtschaftswachstum sehen die Volksbanken Raiffeisenbanken nur noch bei ca. 1,4 % beim letzten Bruttoinlandsprodukt (geschätzt 1,6 % für 2018). Der Höhepunkt der wirtschaftlichen Entwicklung in den letzten Jahren scheint überschritten.
Positiv gestimmt bleiben die Genossenschaftsbanken für den Immobilienbereich.

Die Zinsen in Europa dürften, so die Einschätzung, auch 2019 auf niedrigem Niveau bleiben, während in den USA mit weiter steigenden Zinsen zu rechnen ist.
Bei stabiler europäischer Entwicklung ist frühestens Ende 2019, wahrscheinlich jedoch eher im Jahr 2020, mit ersten Zinskorrekturen durch die Europäische Zentralbank (EZB) zu rechnen. Für die Volksbanken Raiffeisenbanken, so Thomas Ruff abschließend, ist die moderate Zinsanpassung durch die EZB längst überfällig.

Entwicklungszahlen im Detail

T€   Zuwachs in % zum Vorjahr
2017
2018
Bilanzsumme 2.985 3.085 3,35 %
Bilanzielle Kundeneinlagen 2.136 2.227 4,26 %
Bilanzielle Kundenkredite: netto ohne Avale 1.997 2.042 2,25 %
Kundenwertvolumen 6.001 6.153 2,53 %
Mitglieder 78.078 77.278 -0,97 %
Beschäftigte 609 596 -2,13 %